Wie Reinigung Mitarbeitern Ängste nehmen kann

Die Anforderungen an die Reinigung am Arbeitsplatz hat eine ganz neue Bedeutung bekommen. Die Coronavirus-Pandemie verändert die Rolle des Facility Managements (FM) grundlegend.

Viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter fragen sich: „Wie hygienisch ist mein Arbeitsplatz eigentlich?“ Eine saubere Arbeitsumgebung stand bisher für Komfort und Wohlbefinden am Arbeitsplatz. Nun beeinflusst es die Workplace Experience (WPX) noch auf einer ganz anderen Ebene: dem Sicherheitsgefühl. Die Bedeutung der Cleaning Services verändert sich von einer Notwendigkeit zu einem entscheidenden Faktor, der Sicherheit vermittelt und Ängste nimmt. Diesen Effekt können FMs durch eine entsprechende Kommunikation verstärken:

1. Reinigung sichtbar machen

Wenn die Reinigung des Arbeitsplatzes nach Ende der regulären Geschäftszeiten stattfindet, ist dies für die Mitarbeiter kaum wahrnehmbar. „Hier wurde desinfizierend gereinigt“ - Aushänge oder Aufsteller können dies sichtbar machen. Auch Hinweise auf eine bevorstehende Reinigung können hilfreich sein: „Hier wird gereinigt, bitte nach Feierabend den Schreibtisch / Kühlschrank leer räumen.“

2. Erklären und Erinnern

Anleitung zum Händewaschen oder eine Erinnerung ans Abstandhalten, regelmäßiges Händedesinfizieren sowie die Husten- und Nies-Etikette: Erklärende Schilder und Aufkleber unterstützen dabei, Schutzempfehlungen einzuhalten und umzusetzen.

3. Info-Broschüren zur Verfügung stellen

Transparenz hilft gegen Ängste. Um die Mitarbeiter umfassend über die Hygienemaßnahmen an ihrem Arbeitsplatz zu informieren, kann eine Info-Broschüre helfen. Darin lassen sich alle wichtigen Informationen und Hinweise zu Cleaning Services zusammenfassen.