Wie können Facility Manager Chefs weniger toxisch machen?

Es ist das älteste Stereotyp am Arbeitsplatz: der kontrollierende, mikro-managende und anspruchsvolle Chef.

Ein toxischer Manager verkörpert die sprichwörtliche  „Fußkugel und -kette“ am Arbeitsplatz.

Die Forschung untermauert das sogar. Im Jahr 2017 sagten Akademiker an der University of Manchester in Großbritannien, dass Vorgesetzte der kritischste Faktor für die Gesundheit und die spätere Produktivität der Mitarbeiter sein können.

Die Belastung durch toxische Abteilungsleiter

An den drei Studien füllten insgesamt 1.200 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus den verschiedensten Branchen und Ländern Fragebögen aus, die sich auf ihr eigenes psychologisches Wohlbefinden, die Prävalenz von Arbeitsmobbing in ihrer Organisation und die Persönlichkeit ihres Managers bezogen.

Die Analyse der Daten zeigte, dass diejenigen, die für Führungskräfte arbeiten, die diese negativen Eigenschaften aufweisen, ein niedrigeres Maß an Arbeitszufriedenheit aufweisen und nach medizinischem Maßstab für Depressionen einen höheren Wert erzielen.

Darüber hinaus waren unter ihrer Führung auch die Fälle von kontraproduktivem Arbeitsverhalten und Mobbing am Arbeitsplatz höher.

Die Steigerung des Wohlbefindens

Mit zunehmender Bedeutung des Wohlbefindens im Arbeitsbereich erkennen Manager jedoch, dass sich auch ihr Ansatz ändern muss.

Es ist heute fast selbstverständlich, dass ein Unternehmen, in dem sich die Mitarbeiter ermutigt, respektiert und betreut fühlen, produktiver ist.

Es gibt signifikante Hinweise darauf, dass der Zusammenhang zwischen dem Wohlbefinden am Arbeitsplatz und der Produktivität –  mit dem Wohlbefinden einschließlich der körperlichen Gesundheit und dem psychischen Wohlbefinden –  besteht.

Die Umfrage des unabhängigen gemeinnützigen Forschungsinstituts RAND Europe ergab, dass Mitarbeiter eines speziellen Wohlfühlprogramms zeigen, dass „gesunde, hoch engagierte Mitarbeiter im Durchschnitt bis zu 30 Tage produktiver sind“.

Allerdings kann die Berücksichtigung gesünderer Gewohnheiten zur Veränderung der Arbeitskultur nur langsam erfolgen. Aber was können Facility Manager tun, damit ein Arbeitsplatz so wird?

Facility Manager können Veränderungen einleiten

Facility Manager können sicherstellen, dass Büros so gestaltet sind, dass sie die Zusammenarbeit fördern. Wenn sie nicht in der Lage sind, einen Beitrag zum Design zu leisten, können sie die Platzierung von Möbeln beeinflussen. Die Erfassung von Arbeitsplatzdaten (z.B. wie oft und in welcher Form Räume genutzt werden) und deren effektivere Nutzung in Büros ist der Schlüssel zu einem besseren Arbeitsplatz.

Heute gibt es Algorithmen, die den Abstand zwischen den Tischen messen, und Forschungsergebnisse zeigen, dass Tische, die höchstens 24 Metern voneinander entfernt waren, die Zusammenarbeit fördern.

Untersuchungen zeigen, dass Manager und Chefs oft weiter als 24 Meter vom Rest ihrer Kollegen entfernt saßen, was die Zusammenarbeit in Teams untergräbt.

Facility Manager können auch helfen, einen Beitrag zur Beeinflussung des Kulturwandels zu leisten, auch wenn sie nicht in der Lage sind, ihn auf Vorstandsebene einzuführen. Zum Beispiel hat ein amerikanisches Technologieunternehmen eine Arbeitsplatzstrategie mit  „random act of kindness“ eingeführt. Eine solche Vorgehensweise kann ein bereits feindseliges Arbeitsumfeld verbessern, vielleicht sogar verändern oder eine neue Kultur einführen, in der toxisches Management weniger toleriert wird.

Facility Manager können eine offene Null-Toleranz-Politik einführen, bevor oder wenn sie ein Verhalten beobachten, das als „giftig“ oder „mobbing“ angesehen werden könnte. Indem sie diese Botschaft durch interne Kommunikation und Mitteilungen am Arbeitsplatz vermitteln, setzen sie eine feste Grenze. Wenn sie sehen, dass es überschritten wird, können sie einen Prozess haben, durch den das Verhalten angesprochen und im Keim erstickt wird.

Facility Manager haben die Aufgabe, sich um die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu kümmern. Indem sie die toxischen Chefs nicht unterstützen, helfen sie dem Unternehmen, Talente zu halten und die Arbeitskultur für alle Mitarbeiter zu verbessern. Dies wird letztendlich zu einer besseren langfristigen Reputation des Unternehmens führen.