Wie können Facility Manager Burnouts bei Mitarbeitern entgegenwirken?

Die Weltgesundheitsorganisation hat Burnouts kürzlich als „Berufsphänomen“ anerkannt und als ein Syndrom definiert, das auf chronischen Stress am Arbeitsplatz zurückzuführen ist und bisher nicht erfolgreich bewältigt wurde.

Die Organisation gibt an, dass Burnout durch drei Faktoren klassifiziert wird – das Gefühl von Energieverbrauch oder Erschöpfung, die zunehmende mentale Distanz zur eigenen Arbeit oder das Gefühl von Negativismus oder Zynismus im Zusammenhang mit der eigenen Arbeit sowie eine verminderte berufliche Leistungsfähigkeit.

Was können Facility Manager (FM) tun, um Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zu helfen, die möglicherweise Burnout-Symptome verspüren?

Burnout zum Thema machen

Wenn Facility Manager über Burnout sprechen oder sogar Informationsmaterial dazu verteilen und Aushänge zu dem Thema anbringen, schaffen sie ein Umfeld, in dem die Mitarbeiter offen und ehrlich kommunizieren können, wie sie ihre Arbeitsbelastung, ihre Verantwortung und ihre Work-Life-Balance empfinden. Wenn Burnout im Job ein normales Diskussionsthema ist, können die Mitarbeiter leichter darüber sprechen, und die Führungskräfte können die Ursachen und Warnzeichen leichter erkennen und Lösungen vorstellen, die helfen, damit umzugehen.

 

Stressabbauende Aktivitäten und ein soziales Unterstützungsnetzwerk

Manchmal können die banalsten Aktivitäten tatsächlich einfache Werkzeuge darstellen, um Stress entgegenzuwirken. Zum Beispiel das Organisieren eines Team-Frühstücks, eines Firmen-Yoga-Tages oder einer Massage-Stunde. All das kann dabei helfen, den Stress für die Mitarbeiter zu reduzieren. Arbeitsplatzmanager können auch stärkere soziale Unterstützungssysteme am Arbeitsplatz entwickeln, indem sie Gelegenheiten schaffen, während und außerhalb der Arbeit Kontakte zu knüpfen. Happy Hour, Social Networking, Lunch-Events und proaktives Verhalten bei beiläufigen Gesprächen. Ein Unternehmen muss vermeiden, einen Punkt zu erreichen, an dem sein Arbeitsplatzmanager oder sein Team ein so starkes Burnout hat, dass der „point of no return“ erreicht ist. Dies kann zu Problemen wie Fehlzeiten, hohen Fluktuationsraten und schlechter Arbeitsleistung führen. Wenn soziale Aktivitäten in die Funktionen eines Büros integriert werden, kann ein Arbeitsumfeld tatsächlich dazu beitragen, Stress entgegenzuwirken.

 

Aktuelle Betriebs- und Wartungssoftware

Wenn sich ein Unternehmen auf das manuelle Management und Tracking verlässt oder mit einem veralteten FM-System arbeitet, kann es vorkommen, dass Facility Manager zusätzliche Zeit in die Aufgabe investieren, die sie auch gut in andere Arbeitsaufgaben investieren könnten. Viele Aufgaben können heutzutage automatisiert werden, und die richtige Software und Technologie (z.B. IoT) bedeutet, dass FM‘s eine bessere Gesamtübersicht über die Assets und die damit verbundenen Informationen haben. Es bedeutet auch, dass Mitarbeiter spezielle Serviceanfrage-Tools verwenden können, um schnell On-Demand-Anfragen zu stellen, anstatt einen FM direkt anrufen zu müssen, um eine Störung zu melden. Dies bedeutet auch, dass Büroräume, einschließlich Konferenzräume, Multimediaräume und andere Gemeinschaftsräume, einfacher reserviert und verwaltet werden können. Durch den Einsatz dieser Art von Technologien werden FM-Jobs leichter, sodass sie sich viel stärker auf das Wohlbefinden der Mitarbeiter konzentrieren können.

 

Arbeitsplatzgestaltung

Wenn FM‘s Arbeitsplätze entwerfen, müssen sie darüber nachdenken, von wem diese genutzt werden, denn so wie einige Aufgaben eher für ruhige Räume und Privatsphäre geeignet sind, erfordern andere eine Menge Interaktion. Es empfiehlt sich, zu berücksichtigen, wie verschiedene Persönlichkeitstypen an Arbeitsplätzen mit mehr oder weniger Privatsphäre umgehen. Zum Beispiel ist es möglicherweise nicht die beste Idee, introvertierte und extrovertierte Personen nebeneinander zu setzen. Auch die Bedürfnisse von unterschiedlichen Generationen können eine Rolle spielen, wobei ältere Mitarbeitergruppen in der Regel ihren eigenen, privaten Raum erwarten, um mehr Aufgaben zu erledigen.

 

Förderung der Work-Life-Balance

FM‘s müssen sicherstellen, dass ihre Teams den Netzstecker ziehen und das Büro zur vereinbarten Uhrzeit verlassen. Das bedeutet, dass keine arbeitsbedingten Textnachrichten, Anrufe oder E-Mails versendet werden, während ein Teammitglied über Nacht zu Hause ist, einen Krankheitstag hat oder in den Urlaub fährt. Bewegung kann auch zu einer besseren Work-Life-Balance beitragen, indem Stress abgebaut, die Produktivität gesteigert und die Arbeitsmoral gestärkt wird. Ein Unternehmen könnte auch ein Fitnessstudio vor Ort eröffnen, um diese Idee zu fördern, oder es könnte eine vergünstigte Mitgliedschaft in einem nahegelegenen Fitnessstudio arrangieren. Darüber hinaus kann eine Küche mit gesunden Lebensmitteln dazu beitragen, ungesunde Zwischenmahlzeiten für Mitarbeiter zu vermeiden, die möglicherweise früh oder spät arbeiten müssen.

 

Wenn Sie mehr darüber erfahren möchten, wie Sie Ihren Mitarbeitern das ultimative Arbeitsplatzerlebnis bieten können, klicken Sie hier.