Wie das „Internet of Things“ die Welt des FM verändern wird

Es wird erwartet, dass bis 2020 die Computer im Vergleich zu heute ca. 200-mal schneller sein und 1000-mal größere Speicherkapazitäten haben werden. Computer und Roboter werden komplexere Aufträge übernehmen und das Internet wird eine Keimzelle für komplett neue, virtuelle Industrien. Willkommen im „Internet of Things“ (IoT), das mit einem Fundament, das bis zum Jahre 2020 auf 26 Milliarden Einheiten anwachsen wird, wie Gartner berichtet. Es wird verstanden als Grundlage einer vernetzten physischen Welt, die mit digitalen Kommunikationstechnologien verbunden ist und eine Umgebungsintelligenz hervorbringt sowie einer verbesserten Sammlung, Speicherung, Nutzung und Analyse von Daten, wird das Internet der Dinge sicherlich nicht nur eine treibende Kraft für Veränderungen und Möglichkeiten im FM und der Dienstleistungsbranche, sondern auch für den Rest der Welt.

Konsequenzen für das FM und die Dienstleistungsbranche

Die Auswirkungen der Vervielfachung von Kräften durch sich annähernde Technologien (z.B. Nano-, Bio-, Werkstoff-, Informations- und Kommunikationstechnologie); ....), die Beschleunigung der technischen Entwicklung, der wachsende Informationsaustausch zwischen Industrienationen und Entwicklungsländern, die ebenfalls an der Weiterentwicklung der Technologien teilhaben, werden die technische Entwicklung bis zum Jahr 2020 prägen. Das FM und die Dienstleistungsbranche werden infolge dessen von steigenden Löhnen und kollektiven Netzwerksystemen profitieren.

Verbesserte Qualität und verringerte Kosten der Robotertechnologie

Bis 2020 erwarten wir einen wesentlichen Fortschritt in intelligenten Technologien, wie zum Beispiel bei Sensoren in der sogenannten Near Field Communication (NFC), d. h. der Nahbereichskommunikation, intelligenten Überwachungssystemen, Sicherheitsanwendungen und intelligenten Robotern, die die Automatisierung von mehr Tätigkeiten ermöglichen werden. Technologie wird mehr Bereiche und Funktionen übernehmen, während sich Qualität und Stabilität der Robotertechnologien verbessern, die Preise für hoch entwickelte Technologien sinken und die Löhne steigen werden.

Globale IT-Technologien werden neue Kommunikationsmöglichkeiten schaffen

Zukünftige Kommunikationstechnologien wie „soziale“ und „kooperative“ Netzwerke werden zunehmend die Lücke zwischen der physischen und digitalen Welt schließen. Dies wird eine vielgestaltige und verbesserte Wirklichkeit schaffen, die Verbrauchern, Regierungen, Unternehmern und Mitarbeitern neue Kommunikationsmöglichkeiten eröffnet.

Gebäudeinstandhaltung und –betrieb werden sich verändern

Durchbrüche in der Technologie werden die Art und Weise, wie Gebäude betrieben und instand gehalten werden, verändern. Durch diese neuen Technologien werden Kompetenzlücken entstehen, mit denen sich FM- und Dienstleistungsunternehmen befassen müssen, um bestmögliche Geschäftsergebnisse aufrecht zu halten.

Neue Risiken verlangen neue Standards

Neue Technologien führen zu neuen Risiken durch Chemikalien und Nano-Partikel und erfordern neue Reinigungs- und Filtertechniken sowie neue FM-Standards und -Vorgaben (Auflagen/Festlegungen o.Ä.). Ein Verständnis für die Gesundheits- und Umweltrisiken eines Unternehmens zu entwickeln wird eine größere Bedeutung zukommen, als die Risiken von Materialien allein nach ihrer chemischen Beschaffenheit zu beurteilen, wie wir es größtenteils gewohnt sind.

Zunehmend unscharfe Grenzen zwischen den Technologien

Die Annäherung der Technologien wird viele Auswirkungen haben. Sie wird zunehmend zu unscharfen Grenzen zwischen den Technologien führen. Die Nanotechnologie wird zu einer hoch spezialisierten Filterung der Reinräume in der High-Tech-Industrie und Medizin führen ebenso wie bei der Wasseraufbereitung, einschließlich der Nano-Filtration zur Entsalzung.

Manager werden ein besseres Verständnis für Gebäude entwickeln

Die Entwicklung des Internet of Things und der Umgebungsintelligenz wird es Managern ermöglichen, ein noch besseres Verständnis dafür zu entwickeln, wie Menschen Gebäude nutzen. Dies wird zu neuen Instandhaltungskonzepten, besseren Designs und größeren, produktiveren Räumen führen.

Neue Fragen für Ethik und Sicherheit

Diese Entwicklung wird auch zu einer Vielzahl neuer ethischer und sicherheitsrelevanter Herausforderungen führen, für die Verantwortungsträger in der FM- und Dienstleistungsbranche Kontingenzpläne entwickeln sollten. Zum Beispiel: Welche Daten dürfen gespeichert werden, und wie lange? Wem gehören die Daten, die von den Personen gesammelt werden, die sich durch das Gebäude bewegen? Wer ist für die Sicherheit und den Schutz der Daten verantwortlich?

Lohnkosten werden steigen und ein Ungleichgewicht im Arbeitskräftebedarf hervorrufen

Keith Futcher, CEO ISS Facility Services Asia, zufolge steigen die Lohnkosten in allen Märkten, einschließlich denen mit steigendem Arbeitskräfteüberschuss. Andere Herausforderungen des Arbeitsmarktes, zum Beispiel die Diskrepanz zwischen Anforderungen und Qualifikationen, werden die technologische Entwicklung im globalen FM und der Serviceindustrie ebenfalls vorantreiben. Die Herausforderungen werden zu einer Reihe von Durchbrüchen in der Fernkontrolle mit RFID-Technologien, dem Internet der Dinge, selbstreinigenden Materialien, mobiler Arbeit und weiteren Lösungen führen, die die Arbeit reduzieren.

Weniger geringwertige Tätigkeiten und erhöhte Nachfrage für neue Kompetenzen

Die technologische Entwicklung verdrängt niederwertige Arbeiten vom Markt und schafft die Nachfrage neuer Kompetenzen Reinigung ist zum Beispiel nicht mehr nur eine Angelegenheit von Muskelschmalz. Sicherheit ist viel mehr als ein wachsames Auge. Neue Technologien erfordern, dass Menschen intelligenter arbeiten, und neue Materialien verlangen ein bestimmtes Wissen. Zum Beispiel: Reinigungsmethoden, die eine Abstimmung zwischen der korrekten Anwendung der Chemikalien in der richtigen Dosierung auf den zulässigen Oberflächen durch ordnungsgemäße Anwendungsmethoden verlangen.

Neue Kompetenzen erfordern kontinuierliche Schulungen

Neue Schutzmaßnahmen erfordern permanentes Training und Mitarbeiter müssen zunehmend technisch versiert sein. Gemäß Keith Futcher „verflachen Organisationen zu einem Grad, dass selbst die niedrigsten Ebenen des Unternehmens nun Entscheidungen treffen, die vormals der alleinige Bereich eines Managers oder leitenden Angestellten waren.“ Das Internet of Things wird vielen neuen Betrieben Leben einhauchen und Möglichkeiten schaffen, die unsere wildesten Produktivitätsträume übersteigen. Laut Dr. Dean Kashiwagi, wird die technologische Entwicklung der FM-Industrie zum Übergang von ihrem technischen Paradigma hin zu neuen strategischen Ansätzen verhelfen.

Dieser Blogpost basiert auf dem ISS 2020 Vision-Whitebook.