Sind Sie auf die neuen ergonomischen Herausforderungen im Büro vorbereitet?

Mobile Geräte und neue Technologien bringen neue ergonomische Herausforderungen am Arbeitsplatz mit sich. Sind Sie darauf vorbereitet?

Tablets, tragbare Computer und andere mobile Geräte setzen sich in der Arbeitswelt immer mehr durch. Die zwei wichtigsten Tools für Büroangestellte sind: Smartphone und Laptop. Diese Geräte verändern, wie wir mit anderen Menschen kommunizieren und wie wir körperlich mit unserer Umgebung interagieren. Da die Unternehmen flexiblere Arbeitsregelungen und Umgebungen einführen, gewöhnen sich die Mitarbeiter Körperhaltungen an, die sich negativ auf ihre Gesundheit und auf ihr Wohlbefinden auswirken können.

Die Einführung neuer Technologien führt zu einer schlechten Körperhaltung, erhöht das Risiko von Muskel-Skelett-Erkrankungen und das Risiko eines Karpaltunnelsyndroms. In einer Studie, an der 2.000 Büroangestellte in elf Ländern teilnahmen, identifizierte das Büroeinrichtungsunternehmen Steelcase neun Körperhaltungen, die Mitarbeiter bei der Interaktion mit mobilen Technologien einnehmen. Diese Körperhaltungen „sind nicht hinreichend fördernd, die Arbeitnehmer sitzen unbequem, haben Schmerzen und setzen ihre Körper langfristigen Schäden aus."

Ergonomisch

 

Die FM-Herausforderung 2020

Die Herausforderung, die sich zukünftig für Facility Manager und für Designer von Büros ergibt, liegt in der Entscheidung, bei wem die Verantwortung für eine bessere Ergonomie am Arbeitsplatz liegt – beim Unternehmen oder bei dem Mitarbeiter. Besonders da sich die Beziehung zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber zu kürzeren, flexibleren Vereinbarungen entwickelt, weil die Mitarbeiter weniger im Büro und häufiger von zu Hause aus und an externen Arbeitsplätzen arbeiten. Dieses Dilemma eröffnet den FM-Anbietern die Möglichkeit, Schulungsprogramme für eine bessere Arbeitsplatzergonomie im Büro, zu Hause und an externen Arbeitsplätzen für Unternehmen und deren Mitarbeiter anzubieten. Wenn Unternehmen daran aber nicht interessiert sind, könnten stattdessen Versicherungsunternehmen und staatliche Gesundheitsdienstleister an der Senkung der Sozialkosten im Zusammenhang mit ergonomisch ungünstigen Arbeitsbedingungen interessiert sein.

Die Einführung von mobilen Geräten wird neue Risiken in Bezug auf Verletzungen am Arbeitsplatz mit sich bringen. Die Herausforderung besteht darin, dass diese Geräte unsere kognitiven Fähigkeiten überlasten „bis zu dem Punkt, an dem die Träger Dinge verpassen, die 'völlig offensichtlich' sind." Es hat sich bereits herausgestellt, dass Menschen nicht in der Lage sind, Mobiltelefone und andere eingebettete elektronische Geräte während der Fahrt zu bedienen. Personen, die versuchen, Freisprechanlagen zu bedienen, zeigen vergleichbare Beeinträchtigungen wie die eines betrunkenen Fahrers. Die neueste Generation von tragbaren Geräten – Google Brille, iWatch und Computer in Kontaktlinsen - stellen eine Reihe von Risiken am Arbeitsplatz dar, die von den FM-Anbietern zu planen und zu kompensieren sind.

 

Was sind Ihre Gedanken zu diesem Thema? Stimmen Sie zu, dass die Einführung neuer Geräte ein größeres Risiko für Verletzungen am Arbeitsplatz birgt? Teilen Sie Ihre Meinung in den Kommentaren unten!