Neuer FM-Dienstleister? 5 Voraussetzungen für ein gutes Transition Management

Ob Sie einen neuen Dienstleister engagieren oder verschiedene Services für Ihre Immobilienbewirtschaftung gebündelt in die Hand eines Anbieters geben wollen – für einen reibungslosen Übergang ist ein gutes Transition Management notwendig.

Viele unterschätzen den Aufwand, der für eine ordentliche Vorbereitung nötig ist. Vereinbarte Zeitpläne sind häufig zu kurzfristig und knapp geplant. Dabei lohnt es sich, die nötige Aufmerksamkeit in das Transition Management zu investieren. Schließlich bedeutet eine Veränderung die Chance, Serviceerlebnisse zu verbessern und Prozesse zu optimieren.

Ein gutes Transition Management stellt die Value Proposition in den Mittelpunkt: Das Transition Team baut die Serviceorganisation so auf, dass sie im späteren operativen Betrieb die Wertschöpfung erzeugt, die bei Vertragsschluss vereinbart wurde.

Für ein gutes Transition Management ist es wichtig, diese fünf Voraussetzungen zu erfüllen:

1. Betriebskontinuität und Risikominderung

Über allem steht das Ziel, den laufenden Betrieb des Auftraggebers durch das Transition-Projekt nicht zu gefährden, also Business Continuity sicherzustellen.

2. Transparente Entscheidungsfindung und Kontrolle

Dashboards und Fortschrittsberichte schaffen Transparenz und ermöglichen Kontrolle. Eine angemessene Führung stellt klare Entscheidungsfindung und Eskalationsstrukturen auf beiden Seiten sicher.

3. Kommunikation ist alles

Die wichtigsten Stakeholder von Anfang an über Erfolge und das Erreichen von Meilensteinen auf dem Laufenden zu halten, ist ein wichtiger Schritt, um Transition-Projekte erfolgreich umzusetzen.

4. Mitarbeitertransfer und Aufbau des besten Teams

Werden Mitarbeiter übernommen, muss dieser Prozess arbeitsrechtlich einwandfrei vollzogen werden. Gleichzeitig ist ein gutes Change Management die beste Art, Mitarbeiter zu motivieren.

5. Transformation der Lieferkette (Reduzierung der Lieferanten)

Eine Transition ist die Chance, bestehende Lieferketten zu analysieren sowie eine optimierte Aufstellung für die Zukunft zu vereinbaren und umzusetzen.

Diese fünf Punkte zeigen, wie komplex ein Transition-Projekt sein kann. Nicht zuletzt braucht es daher ein engagiertes Transition-Team, das das Projekt vorantreibt. Ihr Dienstleister sollte ein kompetentes Team zusammenstellen, das über ausreichend Kapazitäten und Erfahrungen in Transition sowie Change Management verfügt und sich mit 100-prozentigem Einsatz dem Transition-Projekt widmet.

Transition Management funktioniert nur, wenn sich sowohl der Auftraggeber als auch der Dienstleister mit Ihrem Know-how gleichermaßen einbringen. Am besten nutzen beide Seiten die Vorbereitung des Dienstleisterwechsels, um eine gute Beziehung aufzubauen und eine gute Vertrauensbasis für die kommende Zusammenarbeit zu schaffen.


Nicolas Wittkuhn      Autor:

          Nicolas Wittkuhn

          Director Excellence Center Transition bei ISS Deutschland