ISS Studie: Gesundheit und Wohlbefinden können Produktivität und Gewinn steigern

In einer Gesellschaft, in der arbeitsbedingter Stress stark zunimmt und Burnouts nicht selten vorkommen, sind nur 15 Prozent der Erwachsenen in einem Vollzeit-Arbeitsverhältnis sehr enthusiastisch und engagiert. Dies stellt Unternehmen vor enorme Probleme und führt zu Einbußen in der Produktivität und potenziellen Innovationen.

Dieser Aspekt ist sehr ernst zu nehmen ­– allerdings nicht die einzige Herausforderung.

2018 ist die Unternehmenslandschaft zudem geprägt von:

  • einem intensiven Kampf um Talente
  • einer sich verändernden Zusammensetzung der Belegschaft, in der Jüngere mit Älteren zusammenarbeiten müssen
  • einer wachsenden Vielfalt an Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern
  • einem sehr dynamischen Arbeitsmarkt

Diese Probleme stellen völlig neue Anforderungen an die Entwicklung und das Management von Workspace.

Anders als in der Vergangenheit, in der das Arbeitsumfeld nur einen weiteren physischen Vermögenswert darstellte, soll der Arbeitsplatz heute darüber hinaus ein Werkzeug sein, das zu einer Verbesserung der Leistung beiträgt.

Mit dem richtigen Design und dem richtigen Serviceansatz kann der Arbeitsplatz Unternehmen dabei helfen, die richtigen Mitarbeiter zu gewinnen. Gepaart mit Dienstleistungen und Betreuung am Arbeitsplatz können Unternehmen ein Umfeld schaffen, in dem sich Menschen wohlfühlen und sich verschiedene Generationen mit unterschiedlichen Bedürfnissen gleichermaßen entfalten können.

 

Schlüsselfaktor: starker Fokus auf Gesundheit und Wohlbefinden der

Mitarbeiter

Wie können Unternehmen diesen Herausforderungen begegnen? CoreNet Global Mitglieder, die im Rahmen einer Umfrage von ISS und CoreNet Global im Jahr 2017 befragt wurden, geben eine klare Antwort: Entscheidend ist ein starker Fokus auf die Gesundheit und das Wohlbefinden.

Die Umfrage ergab, dass mehr als 33 Prozent der Befragten glauben, dass der Fokus auf Gesundheit und Wohlbefinden am Arbeitsplatz einen direkten, positiven Einfluss auf die Attraktivität und Bindung von Talenten hat. Weitere 24 Prozent glauben, dass die Förderung von Gesundheit und Wohlbefinden am Arbeitsplatz dazu beiträgt, die Rentabilität durch eine gesteigerte Produktivität zu verbessern.

Dies spiegelt auch wider, wie Unternehmen die Auswirkungen ihrer Initiativen für Gesundheit und Wohlbefinden messen. Zum Beispiel verwenden 54 Prozent der Befragten die „Steigerung der Mitarbeiterzufriedenheit“ als KPI (Key Performance Indicator), um zu messen, wie solche Programme zum Unternehmensergebnis beitragen. 51,3 Prozent verwenden die „Verbesserung des Mitarbeiterengagements“ als wichtigsten getrackten Parameter, während 44,7 Prozent die Auswirkungen unter Berücksichtigung der proportionalen „Erhöhung der Mitarbeiterbindung“ messen.

 

Was ist der Bedarf? Was ist der aktuelle Stand?

Auch wenn die Teams von Corporate Real Estate und Facility Management glauben, dass ein verstärkter Fokus auf Gesundheit und Wohlbefinden am Arbeitsplatz ihnen helfen kann, den Kampf um Talente zu gewinnen, die Produktivität zu steigern und ihre Ergebnisse zu verbessern, zeigt unsere Studie auch, dass bei den Anforderungen an Gesundheit und Wohlbefinden und den tatsächlich bestehenden Angeboten eine Fehlausrichtung fortbesteht.

Die meisten Befragten versorgen ihre Mitarbeiter bereits mit grundlegenden Angeboten für Gesundheit und Wohlbefinden, wie Tee- und Kaffeebereiche, Bereiche fürs Mittagsessen, Getränke, frisches Obst und Gemüse, gesundes Ernährungsangebot und Programme zur Stressbewältigung.

Betrachtet man jedoch die Wünsche der Mitarbeiter, so stellt man fest, dass die Anforderungen vom aktuellen Stand abweichen. Während grundlegende Gesundheits- und Wohlfühlangebote (wie frisches Obst und Gemüse, Getränke und andere gesunde Lebensmittel) stark nachgefragt werden, fordern die Mitarbeiter verstärkt Fitnessräume und eine gesunde Arbeitsplatzgestaltung.

Mehrere Studien bestätigen, dass der Einsatz von „Green Retrofitting“, mit dem man Naturerlebnisse am Arbeitsplatz ermöglicht, zur Verbesserung des Wohlbefindens der Mitarbeiter beitragen kann. Wenn Mitarbeiter Natur erleben, zeigen sie weniger Anzeichen von Stress und Frustration. Stattdessen steigen die Geduld und eine allgemeine Zufriedenheit.

Für Corporate Real Estate und Facility Management Profis ist die Aktualisierung oder Nachrüstung der aktuellen Arbeitsumgebung sehr empfehlens- und lohnenswert – zum Beispiel mit mehr Grün in der Büroumgebung, mehr Walk-and-Talk-Meetings und einfach zu nutzenden Fitnessgeräten.

 

Ausblick auf Gesundheit und Wohlbefinden im Jahr 2025

Während eine Nachrüstung der bestehenden Räumlichkeiten und Annehmlichkeiten als schneller Gewinn wirken kann, erfordert die Verbesserung der Gesundheit und des Wohlbefindens der Mitarbeiter mit allen strategischen Auswirkungen einen langfristigen Fokus.

Im Hinblick auf Gesundheit und Wohlbefinden hat unsere Studie ergeben, dass die Befragten im Jahr 2025 erwarten, dass ihre Mitarbeiter eine moderne Beleuchtung erhalten, die auch natürliches Licht einschließt. Es folgen ein biophiles Design (mit Pflanzen zur natürlichen Filterung der Luft), ein personalisiertes Gesundheitsangebot, ein Wellness-Concierge und Stress-Überwachungsarmbänder.

Als sie gebeten wurden, ihre fünf wichtigsten Prioritäten für Gesundheit und Wohlbefinden für das Jahr 2025 auszuwählen, waren die Befragten einer Meinung. Die Sicherung der Krankenversicherung für ihre Mitarbeiter ist eine der wichtigsten Prioritäten, gefolgt von der Ermöglichung flexibler Arbeitszeiten und der Schaffung von Bewegungsmöglichkeiten für die Mitarbeiter.

Angesichts der allgemeinen Aussichten besteht kein Zweifel, dass unsere Branche sich über die positiven Auswirkungen, die ein verstärkter Fokus auf Gesundheits- und Wohlfühlprogramme auf die Beschäftigungsquote, die Produktivität und die allgemeine Wettbewerbsfähigkeit haben kann, bewusst ist.

Und obwohl die Arbeitnehmer mehr verlangen, als die Mehrheit der Arbeitgeber derzeit leisten kann, gibt es langfristige Pläne, um die Bedingungen für die Mitarbeiter besser zu gestalten.

Was steht der Umsetzung also noch im Wege?

Die Mehrheit der Befragten, etwa 71,3 Prozent, sieht die Ursachen in der Budgetrestriktion.

Schauen Sie sich den positiven Zusammenhang zwischen Mitarbeiterengagement, Wohlbefinden, Produktivität und Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens an. Machen Sie sich bewusst, welche negativen Folgen es hat, wenn es in einem Unternehmen keine Initiativen für Gesundheit und Wohlbefinden gibt. Können Sie es sich tatsächlich leisten, nichts zu tun?

Dieser Artikel wurde ursprünglich auf Englisch in der Juni 2018 Ausgabe des CoreNet Global Leader Magazine veröffentlicht.


Autor:

Joseph Nazareth

Head of Group Health, Safety und Environment (HSE) und Corporate Responsibility