Die Gestaltung der perfekten Arbeitsumgebung

Die Gestaltung einer Arbeitsumgebung, die zu einer Mitarbeiterin und einem Mitarbeiter passt und ihr oder ihm sogar hilft, produktiver zu sein, ist keine leichte Aufgabe. Es erfordert viel Überlegung und Planung. Hier sind einige der Probleme, die es zu beachten gilt.

1. Ist das Gebäude voll funktionsfähig?

Wenn ein Gebäude keinen Strom und keine Beleuchtung hat oder wenn wir aus irgendeinem Grund die Temperaturen nicht kontrollieren können, dann kann natürlich der gesamte Arbeitsbereich überhaupt nicht genutzt werden. Die zuverlässige Bereitstellung dieser Dienste unterstreicht den Nutzen eines Arbeitsbereichs, und in einigen Fällen, wie in der Fertigung oder in den Rechenzentren, müssen die Dienste rund um die Uhr verfügbar sein, um Betriebsstörungen zu vermeiden. Technische Systeme sind konzipiert, um diese Dienste zu erbringen, benötigen allerdings professionelle Betreiber, um sicherzustellen, dass sie reibungslos und konsistent funktionieren.

2. Temperaturregulierung

Die Temperaturregulierung und die Luftfeuchtigkeit sind wichtige Faktoren, die die Produktivität am Arbeitsplatz beeinflussen. In nördlicheren Regionen der Welt wie Dänemark und Großbritannien ist die Luftfeuchtigkeit in der Regel kein großes Problem. In tropischeren Gebieten Asiens wie Singapur und Indien, aber auch in Teilen der USA, wird die Luftfeuchtigkeit zu einem Problem, welches die Arbeitsumgebung beeinträchtigen kann, da es das Arbeiten unangenehm macht. Zudem haben Menschen auch unterschiedliche Wahrnehmungen darüber, was sich heiß und kalt anfühlt. Es besteht die Gefahr, dass einige am gleichen Tisch sitzen und einigen kalt und anderen zu heiß ist. Das ist eine Herausforderung für die Gebäudemanager und wir müssen mit den Gebäudenutzern zusammenarbeiten, um dies zu bewältigen. Es erfordert eine ständige Überwachung und Kommunikation. Außerdem variiert es auch von Land zu Land und von Saison zu Saison. Wir müssen demnach Systeme einrichten, um all diesen unterschiedlichen Herausforderungen gerecht zu werden.

3. Beleuchtung

In einem Arbeitsbereich auf mehreren Ebenen spielt die Beleuchtung eine große Rolle. Die Arbeitsplatzbeleuchtung ist die wichtigste Form der Beleuchtung, da sie es dem Mitarbeiter ermöglicht, effektiv an seinem Arbeitsplatz zu arbeiten. Die Arbeitsplatzbeleuchtung sollte so angepasst werden, dass der Arbeitsplatz eines Mitarbeiters gut beleuchtet ist, um Müdigkeit und Augenbelastung zu vermeiden. Generell sollten Facility Manager die Lichtfarbe und die unterschiedliche Beleuchtung während des Tages berücksichtigen, um die Menschen aktiv zu halten. Am Morgen kann ein warmes, gelbes Licht akzeptabler sein und am Nachmittag ein weißes Licht, da es anregender ist. Es gibt einige nützliche Tricks, wie man mit Licht zum Wohlbefinden und zur Steigerung der Produktivität beitragen kann. Das Licht kann an die Erwartungen des Körpers angepasst werden. Die Forschung zeigt sogar, dass es helfen kann, Menschen von Krankheiten zu heilen. Auch die Beleuchtung muss je nach Jahreszeit und Land angepasst werden. Die Umgebungsbeleuchtung kann auf unterschiedliche Weise eingesetzt werden. So kann beispielsweise an einem Arbeitsplatz ein Flur ein anderes Licht erfordern als ein Hauptbürobereich.

4. Luftqualität und -zirkulation

Die Luftqualität kann leiden, wenn ein Gebäude oder ein Teil eines Gebäudes nicht genügend Außenluft hat. Das Öffnen von Fenstern und die Unabhängigkeit von der Klimaanlage kann ein naheliegender Weg sein, um die Luftqualität in einem Arbeitsraum zu verbessern. Dies kann jedoch Temperatur und Luftfeuchtigkeit erheblich stören, was zu hohen Energieverlusten führen kann und auch Kohlendioxid oder andere Schadstoffe in den Arbeitsraum eindringen lässt. Klimaanlagen liefern Luftwechsel entsprechend der geplanten Belegung und diese Luft wird gefiltert. Gebäudenutzer produzieren Kohlenmonoxid und die Werte sollten überwacht werden, da zu viel eine geringere Produktivität und Lethargie zur Folge haben können.

5. Lärm

Technologiesensoren, die laute und leise Stellen an einem Arbeitsplatz messen, ermöglichen es den Mitarbeitern, den besten Arbeitsplatz zu finden. Einige Arbeitnehmer bevorzugen vielleicht einen Ort, an dem es ein wenig „weißes Rauschen“ gibt. Intelligentere Gebäudetechnik in diesem Bereich wächst und entwickelt sich nur, um einem Arbeitsplatz zu helfen, flexibel auf die Bedürfnisse eines Arbeitnehmers einzugehen.

6. Aufzüge und Lifte

Aufzüge/Lifte und Rolltreppen sind ein wichtiges, aber nicht übliches Merkmal an einem Arbeitsplatz. Rolltreppen sind in der Regel in großvolumigen Arbeitsplätzen und Gebäuden beliebter. Aufzüge sind für den Nutzer effizient, wenn die Wartezeit nach dem Aufruf nicht zu lang ist – 20 bis 30 Sekunden sollten die ideale Zeit sein. Die Lifte müssen reaktionsschnell sein und gut gewartet werden. Sie sind ein sehr sicherer Weg, um Mitarbeiter zu den verschiedenen Teilen eines Gebäudes zu bringen. Allerdings kann jedes kleine Ruckeln einen Fahrgast nervös machen, sodass die Reaktionszeiten im Falle eines mechanischen Ausfalls schnell sein müssen. Eventuelle Schwachstellen müssen schnell behoben werden. Heute sind semi-intelligente Aufzüge, die in die Gebäudeleittechnik und mit Wi-Fi-Sensoren integriert sind, bei der Vorhersage und Steuerung von Fahrgastströmen, insbesondere in Spitzenzeiten wie morgens und mittags, besser geworden als zu anderen Tageszeiten. Die Förderung flexibler Arbeitszeiten trägt dazu bei, die Nachfrage nach Aufzügen zu verringern, insbesondere in Gebäuden mit hohem Volumen.

Insgesamt ist es wichtig, proaktiv und nicht reaktiv zu sein, wenn es darum geht, das ideale Arbeitsumfeld zu schaffen – nicht nur um Probleme zu antizipieren, sondern auch um sich der ständig weiterentwickelnden Technologie bewusst zu bleiben.


Über den Autor:

MJ small (002)Martin Jolly

Head of Engineering bei ISS