Der Wert älterer Mitarbeiter und wie FM‘s ihnen helfen können, sich voll zu entfalten

Schaut man sich die Zusammensetzung der Erwerbsbevölkerung an, fällt sofort auf, dass es einen höheren Anteil an älteren Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern gibt. Begünstigt wird dies durch Faktoren wie der gestiegenen Lebenserwartung und der Abschaffung des standardmäßigen Ruhestandsalters sowie der Anhebung des staatlichen Rentenalters. Das bedeutet wiederum, dass viele Menschen weiterhin arbeiten müssen und auch wollen.

Darüber hinaus wird es bald fünf verschiedene Generationen am Arbeitsplatz geben – und zwar mit unterschiedlichen Bedürfnissen, Perspektiven und Werten. Dazu gehören

  • die Traditionalisten (geboren 1939 bis 1947)
  • die Babyboomer (geboren 1948 bis 1963)
  • die Generation X (geboren 1964 bis 1978)
  • die Generation Y (geboren 1979 bis 1999)
  • die Generation Z (geboren ab 2000).

Wie sieht ein Arbeitsplatz aus, der all diesen verschiedenen Altersgruppen gerecht wird?

Gesundheitsinitiativen

Die Förderung der Gesundheit am Arbeitsplatz muss eine Priorität für die Facility Manager (FM) sein, denn die Alterung der Mitarbeiterschaft dürfte zu einer Zunahme der langfristigen Bedingungen führen. Arbeitsintensität und Stress nehmen zu, mit zunehmender Sorge um die körperliche und geistige Gesundheit. Ältere Arbeitnehmer sind anfälliger für all diese Faktoren. Daher müssen gesundheitsfördernde Initiativen ganz oben auf der Tagesordnung stehen. Die gemeinnützige Arbeitsplatzberatungsorganisation Work Foundation schätzt, dass die Gesamtkosten für krankheitsbedingte Fehlzeiten und gesundheitsbezogene Produktivitätsverluste sich auf über 100 Milliarden Pfund pro Jahr belaufen. Die Organisation erklärt auch, dass bis 2030 40 Prozent der Bevölkerung im erwerbsfähigen Alter eine chronische Krankheit haben werden.

Der physische Raum

Es gehört zu den Aufgaben der Facility Manager, einen Arbeitsplatz zu schaffen, der über Räume verfügt, die sozial, flexibel, komfortabel, offen, geräumig, kollaborativ und umweltbewusst sind. Allerdings erleben ältere Menschen ihre Umgebung anders, und die Facility Manager müssen diesen Bedürfnissen besondere Aufmerksamkeit schenken. So sind beispielsweise ältere Menschen empfindlicher gegenüber Lärm am Arbeitsplatz und reagieren im Vergleich zu jüngeren Menschen negativ darauf. Ältere Mitarbeiter sind zudem empfindlicher gegenüber Hitze, Kälte, Licht und akustischen Veränderungen. Die Einrichtung, die in vielen gängigen Bürodesigns mit offenen Büros und Lounge-Möbeln attraktiv ist, mag für ältere Mitarbeiter nicht attraktiv oder ausreichend sein und könnte dazu führen, dass sie sich ausgeschlossen fühlen. Daher sollten Facility Manager Arbeitsbereiche anbieten, die auf die Bedürfnisse älterer Mitarbeiter zugeschnitten sind.

Generationsübergreifende Zusammenarbeit

Mehr ältere Arbeitnehmer in der Büroumgebung bedeuten eine stärkere Zusammenarbeit mit anderen Generationen wie der Generation Y und insbesondere der Generation Z. Das kann Vorteile für ein Unternehmen haben und Facility Manager können dies fördern. So kann beispielsweise die Bindung der erfahrenen, älteren Generationen eine kontinuierliche Betreuung von Mitarbeitern jüngerer Generationen ermöglichen. Jede Art von „organisatorischem Buddy-System zwischen älteren und jüngeren Mitarbeitern“ kann dazu beitragen, Fähigkeiten und Erfahrungen auszutauschen, die Sozialisierung am Arbeitsplatz zu erhöhen sowie Wissen und Fähigkeiten innerhalb der Organisation zu behalten.

Ältere Mitarbeiter für innovative Projekte zu gewinnen oder zu rekrutieren, und sie mit jüngeren Mitarbeitern arbeiten zu lassen, bedeutet auch mehr Engagement und Wohlbefinden am Arbeitsplatz. Eine Studie der University of Sydney Business School aus dem Jahr 2016 ergab, dass jüngere Mitarbeiter das Lernen von älteren Kollegen als positiv bewerten.

Ältere Mitarbeiter verfügen über vielseitige Erfahrungen

Ältere Generationen kommen zwar nicht frisch aus der Universität oder verfügen über digitale Fähigkeiten wie die jüngeren Generationen, aber sie stellen auf andere Weise einen Gewinn für Unternehmen dar. So verfügen sie beispielsweise über deutlich mehr Erfahrung und in der Regel auch über mehr praktische und kommunikative Fähigkeiten. Sie sind Mitarbeiter mit größerer Ausdauer und einem positiven Einfluss auf den Arbeitsplatz.

Für den Facility Manager ein Grund mehr, um den älteren Arbeitnehmern dabei zu helfen, sich am Arbeitsplatz der Zukunft voll entfalten zu können.