Coworking und Flexible Offices – was wir alle davon lernen können

Einer der Trends 2019 ist die Zunahme von kooperativen und flexiblen Büros.

Noch vor kurzem waren Coworking Spaces und flexibles Arbeiten eher ein Thema für Start-up-Unternehmen und Freiberufler. Mittlerweile ist diese Art des Arbeitens auch im Mainstream angekommen.

Jetzt sprechen alle darüber und Unternehmen wie der große Coworking-Vorreiter We Work – der einen Großteil des Wachstums in diesem Bereich vorangetrieben hat – ist in mehr als 22 Ländern tätig.

Die Popularität flexibler Büros ging einher mit dem Anstieg der Zahl der Selbständigen und der Weiterentwicklung der Technologie in den letzten Jahrzehnten - was die Fernarbeit erleichtert hat.

Studien prognostizieren ein Wachstum von Coworking

Es gibt eine wachsende Zahl von Untersuchungen, die darauf hindeuten, dass Coworking nur in den kommenden Jahren weiter zunehmen wird, denn inzwischen haben riesige Immobiliengesellschaften akzeptiert, dass sie nicht nur eine Modeerscheinung ist, und viele entwickeln das Konzept innerhalb ihrer eigenen Portfolios.

Andere sagen voraus, dass mit zunehmendem Coworking irgendwann das traditionelle Büro sterben wird. Laut einer Studie des Designbüros Knoll ist die Zahl der Kooperationsflächen weltweit seit 2011 um fast 700 Prozent gestiegen.

Kleine und größere Unternehmen entscheiden sich dafür, ihre Mitarbeiter und Teams in gemeinsame Arbeitsumgebungen zu integrieren, die laut Datenanalysen die Produktivität und verschiedene Wohlfühlfaktoren steigern können.

Mit zunehmender Reife des Marktes entstehen Coworking Spaces für bestimmte Branchen, politische Bewegungen, Technologien und sogar ausschließlich für Frauen. Im Jahr 2019 wird sich der Wettbewerb noch verschärfen.

Was Facility Management aus der Zusammenarbeit lernen kann

Die steigende Popularität von Coworking Spaces ist nicht nur auf eine höhere Zahl von Selbständigen und den technologischen Fortschritt zurückzuführen. Es ist das Ergebnis einer Verschiebung der Arbeitsweisen und der Erwartungen, die wir an die Orte haben, an denen wir arbeiten.

Wir wollen, dass unsere Arbeitsplätze teamfähig, kooperativ und zielgerichtet sind, und wir sehen sie als motivierende Räume, die unser kreatives Denken fördern und uns helfen, unser Arbeitsleben in eine perfekte Balance zu bringen.

Um einen erfolgreichen Arbeitsplatz zu schaffen, müssen die menschliche Interaktion, Sozialisation und Zusammenarbeit im Vordergrund unseres Handelns stehen. Damit einher geht auch eine Verlagerung von der Fokussierung auf reine Facility Services hin zu menschenzentrierten Hospitality Services, bei denen die Servicemitarbeiter daran mitwirken, das optimale Erlebnis für die ein- und ausgehenden Menschen zu schaffen. Oder mit anderen Worten, die Dienstleistungen und Begegnungen von Menschen organisieren, die Unternehmen helfen, die gewünschten Geschäftsergebnisse zu erzielen. 

Aber es bedeutet auch, dass Ihre Bürowände dem Arbeitserlebnis keine Grenzen setzen. Geben Sie den Menschen alternative Arbeitsplätze, sich zu treffen, zu arbeiten und zu kooperieren, und bieten Sie neue Möglichkeiten, wie sie ihre Arbeit erledigen können.  Jeder Mensch ist anders. Und genauso vielfältig sind auch die Möglichkeiten, wie sie am besten zusammenarbeiten, produktiv und kreativ sein können.

 Die Berücksichtigung dieser Menschenzentriertheit bei der Entwicklung zukünftiger Arbeitsplätze bringt zweifellos für jede Mitarbeiterin, jeden Mitarbeiter und jedes Unternehmen viele Vorteile mit sich.

Laden Sie unser White Book herunter: The Future of Work, Workforce and Workplace