Back to Office: Wie sieht das „neue Normal“ im Büro aus?

Nach Wochen des Arbeitens im Homeoffice zum Schutz vor dem Coronavirus lockern Bund und Länder langsam die Kontaktbeschränkungen. Viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Unternehmen kehren wieder zurück in ihre Bürogebäude.

Damit die Infektionsrate nicht wieder rasant ansteigt, müssen Gewohnheiten aus der Zeit vor der Krise abgelegt werden. Facility Manager (FM’s) haben die Aufgabe, das „neue Normal“ zu definieren und die Mitarbeiter über die neuen Verhaltensregeln und Hygienestandards aufzuklären.

Aufklärung führt zu Sicherheit

Eine aktuelle Umfrage des ISS Headquarters in Kopenhagen fand heraus, dass die meistgestellte Frage der Mitarbeiter zur Rückkehr ins Büro ist: Was sind die neuen Verhaltensrichtlinien? Daran zeigt sich, dass es einen hohen Aufklärungsbedarf bei den Mitarbeitern gibt. Sie wollen wissen, wie sie sich zu ihrem und dem Schutz anderer im Büro verhalten sollen. Für FM’s gilt es deshalb, dies gezielt zu kommunizieren und zu schulen.

Erklärvideos auf Monitoren informieren Mitarbeiter und Besucher über die neuen Verhaltensrichtlinien. Hinweise, die kennzeichnen, dass die Fläche gerade gereinigt wurde, machen Reinigungsdienste sichtbar. Diese Aufklärung und Transparenz tragen dazu bei, das Sicherheitsgefühl bei den Gebäudenutzern zu verstärken.

Veränderungen am Arbeitsplatz

Die neuen Verhaltensregeln und Hygienemaßnahmen werden den Alltag der Mitarbeiter verändern. Dennoch tragen sie maßgeblich dazu bei, das Infektionsrisiko zu senken.

FM’s können zum Schutz der Gebäudenutzer Maßnahmen umsetzen wie:

-          Desinfektionsspender an Kontaktpunkten (Handläufen, Schalter, Displays etc.)

-          Abstandsmarkierungen an Empfangstheken, Kaffeeküchen, Druckerräumen

-          Wegeführungen in den Verkehrsbereichen

-          Zutrittsregeln für die Sanitärräume

-          Trennwände an Arbeitsplätzen bzw. Schreibtischen

-          Kapazitätsreduzierung in Aufzügen, Arbeitsbereichen, Besprechungsecken, Meetingräumen und Betriebsrestaurants

-          Einzelverpackungen an Kaffee- und Snackbars und in Betriebsrestaurants

-          Reduzierung von Auslagen, wie Zeitschriften- und Prospektständer

-          Ausgabestellen für Masken und Desinfektionstücher